Geschmorte Lammkeule

Geschmorte Lammkeule mit Rosmarin Kartoffeln

Saftig und rosa. So schmeckt die Lammkeule großartig. Das Gericht ist aber nicht für Eilige, da es etwas Zeit braucht. Dafür braucht man sich eigentlich nicht viel um das Fleisch kümmern, da es so alleine im Ofen vor sich hin gart. Ich bin ein großer Fan von Schmorgerichten. Da die Temperaturen gerade eher herbstlich sind passt das auch wunderbar momentan in den Speiseplan 🙂 .

Rezept (reicht für 4 Personen)

  • 1,5 kg Lammkeule (pariert mit Knochen)
  • 2 Möhren (geschält und in Stücke geschnitten)
  • 3 Stangen Bleichsellerie (geputzt und in Stücke geschnitten)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 Zwiebeln (gewürfelt)
  • 3 Tomaten (in Stücke geschnitten)
  • 5 Zweige Thymian
  • 400 ml Rotwein
  • 600 ml Lammfond
  • 1 ganze Knoblauchknolle (mit Schale und in 2 Hälften geschnitten)
  • etwas Olivenöl zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer
  • eventuell etwas Kartoffelstärke zum Andicken der Sauce

für die Rosmarin Kartoffeln:

  • 1 kg Kartoffeln mit Schale (z.B. La Ratte wegen der dünnen Schale)
  • 2 Zweige Rosmarin (Nadeln fein gehackt)
  • 3 Knoblauchzehen (fein gehackt)
  • 2 EL Olivenöl

Den Ofen auf 110 °C (Umluft) vorheizen. Die vorbereitete Lammkeule gut salzen und in etwas Öl von allen Seiten scharf anbraten. Ich benutze dafür immer einen gusseisernen Bräter. Die Lammkeule aus dem Bräter holen, Temperatur etwas kleiner stellen und das Wurzelgemüse, das Tomatenmark und die Zwiebeln anschmoren. mit dem Wein ablöschen und mit dem Lammfond auffüllen. Den Bratensatz etwas lösen, falls erforderlich. Die Lammkeule wieder dazugeben und den Knoblauch und den Thymian auf das Gemüse legen. Zur Kontrolle der Kerntemperatur ist es gut ein Bratenthermometer zu nutzen. Das dann noch in das Fleisch stecken und alles in den Ofen schieben. Nach einer Stunde Garzeit den Ofen auf 80°C zurückstellen und die Keule immer mal wieder mit Flüssigkeit begießen.

Die Lammkeule braucht ca. 3 Stunden, um 73 °C Kerntemperatur zu erreichen. Damit war mein Fleisch rosa und immer noch sehr saftig.

Das Fleisch sollte dann in Alufolie gewickelt  und zum Warmhalten in den Ofen gelegt werden.

Die Rosmarinkartoffeln habe ich in der Tefal Actifry zubereitet. Das Rosmarin und der Knoblauch kommen erst kurz vor Ende der Garzeit dazu. Das war ungefähr nach 40 Minuten.

Wenn mann keine Actifry hat dann am besten die Kartoffeln vorkochen und mit dem Öl und dem Knoblauch kurz in einer Pfanne anrösten. Rosmarinnadeln dazugeben und fertig.

Für die Sauce die Flüssigkeit und das Gemüse durch ein Sieb gießen und in einem Topf auffangen. Ich hatte auch noch etwas von dem Gemüse durch das Sieb püriert.

Ca. 1 EL Kartoffelstärke mit kaltem Wasser anrühren und in die Sauce rühren. Kurz aufkochen bis es andickt.

Nun das Fleisch aufschneiden, Kartoffeln anrichten und die Sauce dazugeben.

 

Tatar auf grünem Spargel mit Wachtelei

Tatar mit grünem Spargel

Der Spargel ist kurz in der Pfanne angebraten und mit Sojasoße abgelöscht. Das gibt einen schönen würzigen Kontrast zu dem feinen Geschmack des Tatar. Außerdem habe ich noch ein wenig Knoblauch angeröstet und dazugegeben. Alles zusammen schmeckt einfach super, wenn man rohes Fleisch mag ;-).

Rezept (reicht für 4 Personen)

  • 400 g Rinderfilet (mit dem Messer in ganz feine Stücke schneiden)
  • 1 TL Senf
  • 1 EL Worcestershiresauce
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 TL Tomatenmark
  • 3 Anchovis (ganz fein gehackt)
  • 3 Cornichons ( ganz fein gehackt)
  • 1 EL Kapern (ganz fein gehackt)
  • Salz, Pfeffer
  • 500 g grünen Spargel (unteren zwei Drittel schälen)
  • etwas Sojasauce zum Ablöschen
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen (in Scheiben geschnitten)
  • 4 Wachteleier

Alle Zutaten für das Tatar mit dem Fleisch vermengen. Mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken und das Fleisch etwas durchziehen lassen.

Den Spargel in drei Teile schneiden. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erwärmen und den Knoblauch darin goldbraun braten. Rausheben und auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Den Spargel ca. 5 Minuten anbraten, mit der Sojasauce ablöschen und etwas ziehen lassen.

Die Wachteleier in einer beschichteten Pfanne als Spiegelei braten.

Nun einige Spargelstangen auf einem Teller nebeneinander legen. Mit einem Gourmetring das Tatar auf dem Spargel anrichten. Das Wachtelei auf das Tatar legen und weitere Spargelstangen und die Spitzen auf dem Teller verteilen. Etwas gerösteten Knoblauch dazu und fertig ist ein köstliches Essen.

Chili Hühnchen mit Zuckerschoten und Erdnüssen

Chili Hühnchen

Gerichte aus dem Wok sind einfach gemacht, gehen schnell und schmecken gut. Mir zumindest 😉 . Mit wenigen Zutaten kann man immer wieder neue Gerichte kreieren. Daher auch immer gut als Resteessen geeignet. Ich habe noch Jasminreis diazugemacht. Kann man aber auch weglassen, falls man die Carbs 🙂 sparen möchte.

Rezept ( für 4 Personen)

  • 500 g Hühnchenbrustfilet (in Streifen schneiden)
  • 125 g Zuckerschoten (gewaschen und geputzt)
  • 100 g ungesalzene, geröstete Erdnüsse
  • 2 Knoblauchzehen (gehackt)
  • 2 Thai Chilies (entkernt und in feine Ringe geschnitten)
  • 1 Stückchen Ingwer (ca. 4 cm, fein gerieben)
  • 1 Handvoll Thaibasilikum (in Streifen geschnitten)
  • 4 EL Hoisin Sauce
  • 1 kleine Zwiebel (fein gewürfelt)
  • 1 TL brauner Zucker
  • 4 EL Erdnussöl
  • Saft von einer Limette
  • Salz, Pfeffer

Wer mag kann noch 2 Gläser Jasminreis dazu kochen. Zubereitung laut Packungsbeilage oder unter Entenbrust in süß-saurer-scharfer Soße mit Möhrenspaghetti und Thaireis

Den Knoblauch, Chili, Ingwer mit dem Zucker, der Hoisin Sauce und ca. 4 EL Wasser verrühren. Das Fleisch in der Mischung für ca. 60 Minuten marinieren lassen.

Das Öl in einem Wok erhitzen. Die Zwiebel glasig dünsten. Das Fleisch mit der Marinade dazugeben und unter Rühren garen. Kurz vor Ende der Garzeit die Zuckerschoten dazugeben. Kurz mit kochen bis sie eine kräftige grüne Farbe annehmen. Mit Salz, Pfeffer und dem Limettensaft abschmecken. Die Erdnüsse und den Basilikum dazu geben und anrichten.

 

 

Hähnchenrouladen mit Pastrami

Hähnchenroulade mit Püree

Eine schöne Kombi mit einer grossartigen Soße. Das Basilikum und die Tomaten geben dem ganzen einen mediterranen Touch. Dazu passt ein Kartoffelpüree mit einem Hauch Knoblauch. Beim Vorbereiten bzw. Halbieren der Hähnchenbrustfilets braucht man etwas Übung ist aber machbar.

Rezept (reicht für 4-6 Personen)

  • 3  Hähnchenbrustfilets ca 600 g
  • 6 Scheiben Pastrami
  • 200g Paprikafrischkäse
  • 1 Bund Basilikum
  • 6 Minitomaten (halbiert)
  • 400 ml Kalbsfond
  • 200 g Creme Fraiche
  • 150 ml trockener Weisswein
  • 6 Rouladenspiesschen
  • 1 kg geschälte Kartoffeln
  • 300 ml Milch
  • 50 g Butter
  • Salz
  • eine Knoblauchzehe (gepresst)
  • etwas neutrales Öl zum Braten

Die Hähnchenbrustfilets der Länge nach halbieren. Dafür ist ein sehr scharfes Messer notwendig. Am Besten beginnt man an der dickeren Seite zu schneiden. Durch das Halbieren entstehen dünne, längliche Scheiben, die man gut rollen kann und die zudem auch besser garen.

Wenn alle Stücke vorbereitet sind die Innenseiten der Rouladen mit Paprikafrischkäse bestreichen, eine Scheibe Pastrami und ein Basilikumblatt darauf legen und von der breiten Seite alles eng aufrollen und mit einem Rouladenspiess fixieren. Mit den anderen Rouladen genauso verfahren. Die Rouladen von aussen gut salzen und pfeffern.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln garen.

Nun die Rouladen von allen Seiten gut anbraten, sodass sie Farbe bekommen. Mit dem Wein ablöschen und mit dem Fond aufgiessen. Deckel auflegen und bei kleiner Flamme langsam garen lassen. Falls zu viel Flüssigkeit verkocht mit etwas Wasser oder Fonds auffüllen.

Die fertigen Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken oder stampfen. Die Milch mit der Butter erwärmen und in das Püree einrühren bis es glatt ist. Eine kleine Knoblauchzehe hineinpressen, etwas salzen, umrühren und warm stellen.

Die Rouladen aus dem Fonds holen und zur Seite stellen. Die Creme Fraiche einrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eine Handvoll Basilikum klein schneiden und in die Soße geben. Die Tomaten halbieren und kurz in der Soße erwärmen. Die Rouladen wieder dazugeben und nochmals leicht erwärmen.

Kartoffelpüree auf die Mitte eines Tellers geben. 1 Roulade aufschneiden und auf dem Püree anrichten. Mit der Soße begießen und mit etwas Basilikum garnieren. Dazu passt ein trockener Weisswein.

Spinat-Lachs Rolle

Spinat-Lachs Rolle

Letzte Woche hatten wir ja schon einmal einen kleinen Eindruck vom Frühling. Irgendwie bekomme ich da immer Lust auf frische, farbenfrohe Produkte. Diese Spinat-Lachs Rolle ist nicht nur schnell gemacht, sie ist auch super simpel und schmeckt toll. Ihr müsst allerdings ein wenig Zeit zum Kühlen und Durchziehen mit berechnen. Meine Rolle war so ca. 3 Stunden im Kühlschrank. Das reicht völlig aus. Wenn es schon bald frische Frühlingskräuter wie z.B. Bärlauch gibt werde ich sicherlich auch nochmal andere Kombinationen ausprobieren. Dieses simple Rezept schreit geradezu nach noch mehr Varianten 😉

Rezept (kleine Vorspeise für 4 Personen oder für ein kaltes Buffet)

  • 100 g geräucherter Wildlachs
  • 200 g Kräuterfrischkäse
  • 50 g Parmesan (geraspelt)
  • 125 g TK Blattspinat (aufgetaut, und in kleine Stücke geschnitten
  • 4 frische Bio Eier
  • Salz, Pfeffer

Den Backofen auf 200 °C vorheizen (Umluft). Eine eckige Auflaufform (ca. 24×30) mit Backpapier auslegen. Wer hat kann auch einen Metallbackrahmen benutzen, der sich variabel auf unterschiedliche Größen einstellen lässt und diesen dann auf ein Backblech mit Backpapier legen.

Die Eier schaumig rühren. Das Wasser aus dem Spinat pressen und diesen dann klein schneiden und unter die Eier rühren. Den Käse dazu, man kann auch andere Käsesorten nutzen, und mit Salz und Pfeffer etwas abschmecken. Die Masse in die Auflaufform geben und glatt streichen.

Circa 10 Minuten backen, bist das Ei stockt. Etwas abkühlen lassen und auf Frischhaltefolie mit der oberen Seite nach unten stürzen. Mit dem Frischkäse bestreichen, dabei die Ränder etwas aussparen, damit der Käse beim Rollen nicht raus quillt. Den Lachs darüberlegen und alles an der langen Seite zusammenrollen. Eng eingerollt in Frischhaltefolie ca. 3 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Dazu passt. z.B. auch eine Mascarpone Zitronencreme oder Meerrettich. Guten Appetit.

 

Rotes Linsencurry mit Kokos und Erdnusssauce dazu geschmorter Blumenkohl und Möhren

Rotes Linsencurry, Blumenkohl, Möhren dazu Jasminreis

Hier habe ich nun den farbigen Blumenkohl verarbeitet. Ich habe ihn zusammen mit Möhren im Ofen geschmort. Das ergibt zusätzlich Röstaromen. Dazu gibt es ein aromatisches rotes Linsencurry mit Kokosmilch und Erdnussbutter. Sehr, sehr lecker und uuups ist sogar vegan zumindest aber vegetarisch 🙂 .

Rezept (reicht für 4 Personen)

  • 1 Tasse rote Linsen
  • 600 g festkochende Kartoffeln (geschält und in kleine Würfel geschnitten)
  • 400 ml Kokosmilch
  • 175 g crunchy Erdnussbutter
  • 350 ml passierte Tomaten
  • 1 TL Red Curry Paste aus dem Asienladen
  • 1 rote Zwiebel (in feine Würfel geschnitten)
  • 1 Knoblauchzehe (gepresst)
  • 1 EL Öl
  • Meersalz

für das geschmorte Gemüse aus dem Ofen:

  • 4 Möhren (geschält und in dünne Scheiben geschnitten)
  • 2 Miniblumenkohl ( in kleine Röschen zerteilt)
  • 2 EL Öl
  • 2 Knoblauchzehen
  • Meersalz

für den Reis:

  • 2 Gläser Jasminreis
  • etwas Salz

(mehr …)

Yogurtlu Adana Kebab auf geröstetem Fladenbrot

Adana Kebab mit Knoblauch Joghurt

Diese Essen ist bei meinen Kindern der absolute Oberrenner und eigentlich relativ einfach. Am besten schmeckt es, wenn man den Kebab Spiess auf dem Grill brät. Die Kombination aus dem geröstetem Fladenbrot, dem lauwarmen Knoblauchjoghurt und dem würzigem Fleisch erzeugt gerade beim Schreiben schon wieder erhöhten Speichelfluss ;-). Genial lecker.

Rezept (für 4 Personen)

für das Kebab:

  • 500 g Rinder- oder besser Lammhack
  • 6 EL Paniermehl
  • 1 Ei
  • 2 EL gehackte Petersilie (glattblättrige)
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Piment
  • 1 Zwiebel (gerieben)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL süßer Paprika
  • Salz, Pfeffer

Brot, Joghurt und Paprikabutter:

  • 1 Fladenbrot (in Würfel geschnitten)
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 kg türkischen Sahnejoghurt (Süzme)
  • Salz
  • 5 Knoblauchzehen (2 für den Joghurt und 3 für das Knoblauchöl für das Brot)
  • 125 g Butter
  • 1 EL süßes Paprikapulver

zum Garnieren:

  • etwas getrocknete Minze
  • Pul Biber
  • eventuell ein paar Blätter Petersilie

(mehr …)

Lauch und Möhren in Olivenöl

Lauch, Möhren und Reis

Lauch und Möhren hört sich erst einmal unspektakulär an. Umso überraschender ist der Geschmack, wenn man dieses Gericht das erste mal probiert. Ich finde die Kombi großartig. Ganz feiner, milder Geschmack mit ein wenig Säure durch die Zitrone. Das Gericht ist eine türkische Vorspeise, die man sowohl warm als auch kalt essen kann. Als Beilage ist sie auch geeignet, also ein absoluter Allrounder 🙂 . Das Gericht hält sich im Kühlschrank  2- 3 Tage und schmeckt durchgezogen nochmal ein wenig besser. Und das beste ist: absolut schnell zubereitet und kinderleicht.

Rezept (als Vorspeise oder Beilage für 4 Personen)

  • 3 Stangen Lauch (Lauch halbieren, gründlich putzen und nur die hellen Teile nutzen, in ca. 3cm lange Stücke schneiden)
  • 2 große Möhren (schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden)
  • 1 Zwiebel (in feine Würfel schneiden)
  • 4-5 EL hochwertiges Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • eine Tasse Reis
  • 1 EL Zucker
  • Saft einer Zitrone
  • Salz

(mehr …)

Süsskartoffelsuppe mit Red Thai Curry

Süßkartoffelsuppe mit Zuckerschoten

Die Suppe ist das erste mal von mir gekocht worden als ich relativ überraschend Besuch von einer Freundin bekam und ich mir kurzfristig und schnell etwas zum Essen ausdenken musste, da ich keine Gelegenheit mehr zum großen planen und einkaufen hatte. Wenn man in so einer Situation dann nicht zum Hörer für das Pizzataxi greifen möchte muss man halt kreativ werden. Leider hatte ich es versäumt die Zutaten aufzuschreiben und da die Suppe sehr köstlich war habe ich nun nochmal meine Gehirnzellen aktiviert und mich mit Waage, Stift und Block „bewaffnet“ und die Suppe erneut gekocht. Daher hier nun das Rezept.

Rezept (reicht für 5-6 Portionen)

  • 1 Kilo Süsskartoffeln (geschält und in Stücke geschnitten)
  • 200 g Kartoffeln ( geschält und gewürfelt)
  • 1 Stange Staudensellerie (in Scheiben geschnitten)
  • 1 Möhre (geschält und gewürfelt)
  • 1 Zwiebel (fein gewürfelt)
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1 TL Red Curry Paste (aus dem Asienladen)
  • 1 EL Tomatenmark
  • etwas Öl
  • Salz
  • Koriander
  • für die Einlage:
  • 200 g Zuckererbsen (in Streifen geschnitten)
  • 3 Knoblauchzehen (gepresst)
  • 3 EL Sojasoße
  • 1 EL Butter

(mehr …)

Jambalaya

Reisgericht mit Hühnchen und Garnelen

Jambalaya ist ein typisches Gericht der Cajun Küche und ist ein raffiniertes Alltagsgericht, das leicht nachzukochen ist. Ich habe entgegen einiger Angaben zu Jambalaya den Schinken weggelassen und habe stattdessen Hühnchen mit dazu genommen. Wichtig ist die Auswahl der Garnelen. Ich habe Argentinische Rotgarnelen genommen, die einen ausgesprochen guten Geschmack haben. Hier ist Devise besser weniger, dafür Qualität.

Rezept (für 4 Personen)

  • 200 g parboiled Reis ( mit der doppelten Menge Wasser und etwas Salz kochen bei kleiner Hitze kochen, bis der Reis das Wasser ganz aufgenommen hat)
  • 3 Stangen Staudensellerie ( in kleine Würfel geschnitten
  • 2 rote Paprika ( geputzt und in feine Würfel geschnitten)
  • 2 mittelgroße Zwiebeln (fein gewürfelt)
  • 2 Knoblauchzehen (fein gewürfelt)
  • 2 Chili in feine Ringe geschnitten
  • 1 Dose Tomaten (in feine Stücke geschnitten)
  • 1 EL Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer, 1 Messerspitze Nelkenpulver
  • 500 g Hähnchenbrustfilet (in Würfel geschnitten)
  • 8 Garnelen (entdarmt)
  • etwas Öl zum anbraten
  • 1 – 2 EL gehackten, frischen Koriander

(mehr …)

1 2 3 4 9